Reform der Ausbildungsberufe

Reform der Ausbildungsberufe

Berufsausbildungen fit für die Zukunft machen

Aktuell beschreitet die Politik, die Wirtschaft sowie unsere Gesellschaft einen bildungspolitischen Irrweg. Getreu dem amerikanischen Prinzip studieren immer mehr Deutsche während die Ausbildungsberufe ins Hintertreffen geraten. Nach Ansicht der Neuen Liberalen NRW müssen daher die Ausbildungsberufe dringend überarbeitet und an die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung angepasst werden.

Nach Auffassung der Neuen Liberale NRW kann es nicht sein, dass Menschen Jahre lang studieren um anschließend einen Beruf auszuüben, für den sie überqualifiziert sind und eine gute Ausbildung völlig ausgereicht hätte – die es aktuell aber nicht gibt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass durch Digitalisierung und Globalisierung die Märkte größer geworden sind. Dies hat zu einer stärkeren Arbeitsteilung gefühlt und somit zu viel höher spezialisierten Arbeitsplätzen. Hinzu kommt, dass seit Jahren die Tendenz besteht, Berufe durch einen extra dafür geschaffenen Studiengang „aufzuwerten“. Dadurch wird aber in der Regel nicht der Beruf auf-, sondern die bisher erreichte Ausbildung abgewertet. Statt das gut bewährte Ausbildungssystem an die neuen Bedingungen anzupassen, haben wir uns den internationalen Gepflogenheiten angepasst und vergessen, woher unsere wirtschaftliche Stärke kommt. Unser viel gelobtes Duales Ausbildungssystem wurde so schrittweise entwertet. Es kostet unserer Gesellschaft sehr viele Ressourcen all die Menschen studieren zu lassen. Schlussendlich wird dabei viel Wissen vermittelt, das im späteren Berufsleben nicht benötigt wird.

Nach Auffassung der Neuen Liberalen NRW sollen sich daher alle Beteiligten zusammensetzen und das gesamte Ausbildungssystem überarbeiten. Dabei soll den aktuellen und zukünftigen Anforderungen an eine Ausbildung Rechnung getragen werden. Den folgenden Generationen soll glaubhaft vermittelt werden, dass zukünftiger Wohlstand weiterhin im Bereich der Berufsausbildung liegt.

Weitergeben: Twitter, Facebook