Kündigungsschutz nach Tot- und später Fehlgeburt

24. März 2018

„Ups! Das habe ich wirklich nicht gewusst.“ dachte unsere Landesvorsitzende, Susanne Holzgraefe, als Sie das Antwortschreiben des deutschen Bundestag  zu ihrer Petition laß. Sie hatte den deutschen Bundestag gebeten, einen einjährigen Kündigungsschutz für Frauen nach einer Tot- oder späten Fehlgeburt (ab der 12. Schwangerschaftswoche) gesetzlich festzulegen. Der Bitte möchte der Bundestag zwar nicht nach kommen, aber er informierte sie darüber, dass es bei später Fehl- und Totgeburt bereits einen viermonatigen Kündigungsschutz gibt.

„Ich möchte die Frauen, denen ein solcher Schicksalsschlag widerfährt ermutigen, im Falle einer Kündigung wenige Wochen nach Abort – meist noch mit dem frechen Spruch: ‚Du hast ja jetzt keinen Mutterschutz mehr‘ – zum Anwalt zu gehen.“ teilte sie uns mit.

Jetzt hat sie über ihre Forschungen und Erfahrungen zu dem Thema gebloggt.

http://miraceewelt.blogspot.de/2018/03/kundigungschutz-nach-totgeburt.html

Verfasser: nrw

Weitergeben: Twitter, Facebook